Umgang mit blinden Menschen

Aufgrund der alternden Gesellschaft wird diese Zahl in den nächsten Jahren vermutlich noch zunehmen. Dennoch wissen viele Menschen nicht, wie sie mit Blinden umgehen sollen. Denn wenn Du keinen blinden oder sehbehinderten Menschen in Deiner Familie oder in Deinem Freundeskreis hast, wirst Du den Umgang mit Blinden Menschen nie gelernt haben. Das heißt nicht, dass Du nicht helfen willst, wenn Du auf der Straße einen Menschen siehst, der sich aufgrund des fehlenden Sehvermögens schwertut. Nein, Dir fehlt einfach die Erfahrung und die Art und Weise, wie Du am besten hilfst und was der beste Umgang mit blinden Menschen ist. Denn einerseits möchtest Du helfen, aber andererseits den Menschen aber nicht bevormunden oder übergehen.
Die wichtigste Grundregel im Umgang mit blinden Menschen: Sprechen

Deswegen ist eine der wichtigsten Grundregen im Umgang mit blinden Menschen: Spreche die blinde Person einfach direkt an. Und zwar am besten von vorne. Ein "Don´t" ist es hinter einem Blinden Menschen herzuschleichen und ihn oder sie dann von hinten anzusprechen. Das kann bei der Person ein Gefühl der Verfolgung und Verunsicherung auslösen. Wenn Du die Person allerdings direkt, nett und hilfsbereit von vorne ansprichst, dann erfährst Du, ob der Mensch Hilfe benötigt oder alleine zurecht kommt. Denn blinde Menschen können zwar nicht sehen, aber sie können in den meisten Fällen ein eigenverantwortliches Leben führen und viele Dinge eigenständig erledigen. Sei deswegen auch bitte nicht enttäuscht oder beleidigt, wenn im Umgang mit blinden Menschen Deine Hilfe abgewiesen wird.

Eigenverantwortlichkeit steht an erster Stelle

Denn für viele blinde Menschen ist es enorm wichtig, dass sie sich selbstständig und eigenverantwortlich fühlen und so gut es geht, alleine durchs Leben gehen können. Deswegen ist es sehr wichtig, dass Du einem blinden Menschen stets auf Augenhöhe begegnest. Sprich den Blinden direkt an und frage konkret, ob er Hilfe benötigt. Bitte achte darauf, dass Du den Blinden rücksichtsvoll, aber nicht mitleidig behandelst. Letzteres wirkt sehr respektlos und würde bei dir auch nicht gut ankommen - ist also ein absolutes "Don´t" im Umgang mit blinden Menschen. Bevormunde auch keinen blinden Menschen und sei nicht beleidigt, wenn Deine Hilfe abgewiesen wird. Dränge deswegen nie Deine Unterstützung auf. Blinde Menschen haben sehr gut gelernt, auf ihre eigene Art und Weise durchs Leben zu gehen und kommen oft sehr gut alleine zurecht. Das dauert vielleicht manchmal etwas länger und wirkt für einen sehenden Menschen etwas unbeholfen. Allerdings ist für viele Menschen hier die Selbstbestimmtheit das allerwichtigste. Lieber benötigt ein blinder Mensch etwas länger für eine Sache und kann sie selbstständig ausführen, als dass er bevormundet wird und somit ständig auf Hilfe angewiesen ist und bleibt.
Deswegen ist es sehr wichtig, dass Du dem Blinden auf die Art und Weise hilfst, die für ihn am besten ist. Wenn Du also einem blinden Menschen helfen willst, sei sein Assistent. Lasse Dir genau erklären, welche Hilfe er benötigt und unterstütze ihn so. Versuche ihm nicht Deine Sichtweise aufzudrängen.
Die meisten blinden Menschen sind aber in der Regel für Hilfe dankbar. Um Dir zu zeigen, wie Du blinden und sehbehinderten Menschen im Alltag am besten helfen und sie unterstützen kannst, gibt es im folgenden einige Tipps für den Umgang mit blinden Menschen:

Im Bus: Biete einem Blinden Deinen Sitzplatz an

Wenn Du in einem öffentlichem Verkehrsmittel, wie einem Bus oder Straßenbahn annimmst, dass ein Blinder gerade Hilfe benötigt, solltest Du am besten so vorgehen: Spreche den Blinden zuerst an. Eine ganz wichtige Regel im Umgang mit blinden Menschen ist es, dass Du sie immer zuerst ansprichst, bevor Du sie in eine Richtung bewegst. Wenn der Blinde Hilfe möchte, kannst Du ihm eine Haltestange zeigen. Wenn er das möchte, kannst Du dem Blinden auch anbieten, dass er sich bei dir einhängt. Im Normalfall reicht es, wenn ein Mensch einen Blinden unterstützt. Ein Blinder muss nicht zu zweit in einen Bus hinein gehievt werden, denn gehen kann er im Normalfall sehr gut. Wenn der Blinde sich setzen möchte, kannst Du ihm helfen, indem Du Deine Hand auf die Sitzlehne legst und ihm so zeigst, wo er sich setzen kann. Es kann allerdings auch gut passieren, dass ein Blinder im Bus oder in der Straßenbahn stehen bleiben möchte.

Auf der Straße: Biete Deine Hilfe bei der Straßenüberquerung an

Auch auf der Straße gilt im Umgang mit blinden Menschen: Immer zuerst ansprechen! Wenn Du die Person also gefragt hast, ob er oder sie Hilfe benötigt, kannst Du aktiv werden. Wenn der Blinde also Hilfe möchte, kannst Du ihm Deinen Arm an

aus der Kategorie Vereine & Institutionen

Sport Tickets bei www.eventim.de


Aufgenommen am: 30.05.2020 21:00:10
Kontakt:Open Your Eyes e.V. Herr Christian da Silva Ley Salzstr. 36 41460 Neuss fon ..: 01774653686 web ..: http://www.openyoureyes-worldtour.com email : info@openyoureyes-worldtour.com
Firmenporträt:Der gemeinnützige Verein OPEN YOUR EYES e.V. unterstützt blinde und stark sehbehinderte Menschen und ihre Familien für ein schönes Leben mit besonderen Augenblicken.

ArticleIconWerbung

Sport Tickets bei www.eventim.de
Sport Tickets bei www.eventim.de