Ganz schön gerissen: HDT-Seminare zur Rissbildung und Gestaltung von Schweißkonstruktionen

Für viele technische Bauwerke beziehungsweise Bauteile ist die Schweißkonstruktion das Mittel der Wahl, um hinreichende Robustheit und Zuverlässigkeit und mithin einen sicheren Betrieb zu vertretbaren Kosten darzustellen. Um einen diesbezüglichen Zielkonflikt zu vermeiden, sind jedoch detaillierte Kenntnisse hinsichtlich der schweißtechnischen Verarbeitung von modernen Stahlwerkstoffen unerlässlich. Vor allem bei der Leichtbauweise müssen die Zusammenhänge zwischen Belastung, Bemessung, Gestaltung und Ausführung von schweißtechnischen Konstruktionen genauestens gekannt werden. Als ältestes technisches Weiterbildungsinstitut Deutschlands vermittelt das HDT seit vielen Jahren das notwendige Know-how. Festigkeitsverhalten und fügetechnische Gestaltung von Schweißkonstruktionen Im Rahmen des zweitägigen Seminars „Festigkeitsverhalten und fügetechnische Gestaltung von Schweißkonstruktionen“, das unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Kannengießer von der BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin, durchgeführt wird, erklärt das HDT die erforderlichen Grundlagen für das fügegerechte Konstruieren und das beanspruchungsgerechte Gestalten von geschweißten Konstruktionen, wozu nicht zuletzt Verfahren der Berechnung gehören. Behandelt werden sowohl statisch als auch dynamisch belastete Schweißverbindungen. Neben der grundsätzlichen Methodik werden praktische Beispiele aus Bereichen des Maschinenbaus vorgestellt. Angesprochen werden mit dem Seminar Menschen in Ingenieur- und Technikberufen innerhalb der stahlverarbeitenden Industrie sowie Schweißfachpersonal und Prüfingenieure des Anlagenbaus (Chemie- und Apparatebau), des Kranbaus, Behälterbaus und Brückenbaus. Nächster Termin: 28. bis 29. September 2022 in Berlin. Kalt- und Heißrissbildung in geschweißten Verbindungen und deren Vermeidung Mit dem Aufspüren und Vermeiden von Rissen in Schweißverbindungen befasst sich wiederum das zweitätige Seminar „Kalt- und Heißrissbildung in geschweißten Verbindungen und deren Vermeidung“. Auch hier liegt die Leitung in den erfahrenen Händen von Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Thomas Kannengießer. Ausgehend vom aktuellen Stand der Forschung und Technik beleuchtet die Veranstaltung anschaulich und praxisnah sämtliche relevanten Aspekte im Zusammenhang mit der Kalt- und Heißrissbildung – angefangen mit den verschiedenen Arten der Rissbildung und der Beantwortung der Frage, warum beim Schweißen überhaupt Risse auftreten. Die prinzipiellen Einflussgrößen werden ebenso aufgezeigt wie die möglichen Gegenmaßnahmen, die ergriffen werden können. Zudem wird ein Überblick über die existierenden Prüftechniken der Kalt- und Heißrisssicherheit gegeben. Schwerpunkt des ersten Veranstaltungstages sind die Heißrisse, am zweiten Tag liegt der Fokus auf Kaltrissen. Die Zielgruppe dieses HDT-Seminars umfasst ebenfalls Menschen in Ingenieur- und Technikberufen innerhalb der stahlverarbeitenden Industrie sowie Schweißfachpersonal und Prüfingenieure des Anlagenbaus (Chemie- und Apparatebau), des Kranbaus, Behälterbaus und Brückenbaus. Nächster Termin: 26. bis 27. September 2022 in Berlin. Seminar „Festigkeitsverhalten und fügetechnische Gestaltung von Schweißkonstruktionen“: https://www.hdt.de/festigkeitsverhalten-und-fuegetechnische-gestaltung-von-schweisskonstruktionen Seminar „Kalt- und Heißrissbildung in geschweißten Verbindungen und deren Vermeidung“: https://www.hdt.de/kalt-und-heissrissbildung-in-geschweissten-verbindungen-und-deren-vermeidung
aus der Kategorie Veranstaltungen




Aufgenommen am: 05.05.2022 09:26:27
Kontakt:Ilka Busse | Sachbearbeiterin Büro Berlin | Fachbereich Maschinenbau • Produktion • Transport • Umweltschutz Haus der Technik e.V.| Storkower Str. 99 / 5.OG | 10407 Berlin ib@hdt.de | Tel.: +49 (0) 30 3949 3468 | Tel.: +49 (0) 201 1803 816
Firmenporträt:Das HDT (Haus der Technik, www.hdt.de) begleitet Menschen und Unternehmen individuell in die wissensbasierte Arbeitswelt von morgen. Mit professionellem Praxis-Know-how und beraterischer Expertise gibt Deutschlands ältestes technisches Weiterbildungsinstitut seit über 90 Jahren die richtigen Impulse, um im Wettbewerb den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Als die gefragte Plattform für Innovation durch Wissenstransfer bietet das 1927 in Essen gegründete und von einem gemeinnützigen Verein getragene HDT ein beispielhaft breit gefächertes Weiterbildungsprogramm. Zu den Schwerpunkten zählen neben Management und einer Vielzahl technischer Themen (darunter Automotive und Elektrotechnik, Maschinen- und Anlagenbau sowie Krane, Hebezeuge und Fördermittel) zusätzlich die unterschiedlichsten Sicherheitsthemen (u. a. Arbeitsschutz, Brand- und Explosionsschutz). Einen weiteren wichtigen Teil der Arbeit des HDT bildet der Strahlenschutz für Medizin und die technische Anwendung. Die vom HDT angebotenen Formate erstrecken sich von fachspezifischen Seminaren und interdisziplinären Tagungen über Inhouse-Workshops bis hin zu zertifizierten Lehrgängen und Bildungsabschlüssen. Dabei arbeitet das HDT traditionell eng mit ausgesuchten Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aus dem In- und Ausland zusammen(www.hdt.de/partner). So ist das HDT unter anderem seit 1946 Partner der RWTH Aachen.
Verfasst von: Ilka Busse