Weltneuheit für das "Einteachen im Handumdrehen": PREMO Force Feedback Steuerung von Abacus

Osnabrück. Längst bilden CNC-Maschinen den Standard für die Herstellung rotationssymmetrischer Hohlkörper - so auch bei den PREMO Drückmaschinen von Abacus Maschinenbau. Die Kunden der Osnabrücker Ideenschmiede loben die hohe Zuverlässigkeit und Präzision der Anlagen - viele wünschen sich jedoch zusätzlich eine haptische Komponente zurück, die den früher ausgesprochen handwerklichen Prozess prägte. Dieses Feedback der Kunden setzte Abacus nun durch die Entwicklung einer neuen Bedieneinheit in die Tat um.

Mit der weltweit neuartigen PREMO Force Feedback Steuerung gibt Abacus das gewünschte haptische Element jetzt in die Hände der Anwender zurück und verbindet so technische Perfektion mit der Möglichkeit, die Bearbeitung der Metallronden durch einen unmittelbareren Kontakt zum Produkt während des Einteachens direkt "fühlbar" zu machen.

"Das Drücken, wie wir es kennen, geht auf eine lange Tradition zurück, in der die kunstfertige Handhabung eines Stabes - auch Löffel genannt - eine wichtige Rolle spielte. Die Drücker verformten mit der Metallspitze am Ende des Stabes ein rotierendes Werkstück bzw. Blech und brachten es mit viel handwerklichem Geschick in die gewünschte Form. Dabei übertrugen sich Kraft und Schwingungen direkt auf die Hand und den Körper des Bedieners. So entwickelte sich ein spezielles Gefühl für den Umformprozess, indem der Bediener ständig den Widerstand spürte und somit eine direkte Kontrolle auf das Umformungsgeschehen ausüben konnte", erklärt Dipl.-Ing. Derk Weber, einer der beiden Geschäftsführer von Abacus, den Hintergrund.

Widerstand an der Drückrolle überträgt sich proportional zur Steuerung

Weil heute zumeist hohe Stückzahlen mit absolut identisch reproduzierten Drückergebnissen das Ziel sind, haben CNC-Maschinen diese Arbeit längst übernommen. Dies soll laut Abacus auch so bleiben. Jedoch geben die Maschinenbauer ihren Auftraggebern und deren Drückexperten mit der PREMO Force Feedback Steuerung nun ein innovatives Werkzeug an die Hand, mit dem sie für das Einteachen - also zum Einrichten der Maschine für den darauffolgend automatisierten Drückprozess - das gewohnte "Gefühlselement" zurückerhalten.

Hierfür ist die PREMO Force Feedback Steuerung mit einem Handrad ausgestattet, das der Bediener dreht, um die Drückrolle beim Einteachen in Richtung des Werkstücks zu führen. Der Kontakt der Drückrolle mit der Ronde wird an diesem Rad ebenso spürbar wie auch der Widerstand, und zwar proportional: Je höher der Widerstand zwischen Drückrolle und Ronde wird, desto stärker ändert sich das Drehmoment: Anders ausgedrückt: Das Drehen des Handrades am Bedienteil wird mit zunehmendem Widerstand immer schwerer. Dies ermöglicht dem Bediener wichtige Rückschlüsse auf die Beschaffenheit und Reaktion des Materials auf die Krafteinwirkung. Lässt der Bediener das Handrad los, entfernt sich die Drückrolle aufgrund des Widerstands sofort selbsttätig von dem zu bearbeitenden Blech.

Rückbesinnung auf bewährtes Knowhow - ein echter Fortschritt!

"Mit dieser Innovation ist es uns als erstem Anbieter von Drückmaschinen weltweit gelungen, dem Wunsch der Kunden nach einer solchen unmittelbaren Rückmeldung zu entsprechen. Hierbei handelt es sich jedoch nicht etwa um eine Wiederbelebung um der Nostalgie willen, sondern vielmehr um einen handfesten Vorteil für den effizienteren Prozess des Einteachens. Mit dieser spürbar gemachten Kraftübertragung lässt er sich meistens deutlich schneller und sicherer bewerkstelligen", weiß Guido Klekamp, Leiter Marketing und Vertrieb bei Abacus.

Das Einteachen sei häufig eine Gratwanderung, so Klekamp weiter, da sich der Bediener ohne Zuhilfenahme einer Force Feedback Steuerung ganz auf das Auge verlassen müsse und die Krafteinwirkung auf die Ronde schwerer einschätzen könne: Mit zu wenig Kraft werde die gewünschte Geometrie nicht oder zu langsam erzielt. Unter übermäßigem Druck drohe hingegen ein Überstressen des Materials, und die Ronde nehme Schaden.

"Das passende Fingerspitzengefühl gepaart mit Erfahrung wirkt diesem Risiko entgegen. So bietet die Rückbesinnung auf bewährtes Knowhow einen echten Fortschritt und Mehrwert", ergänzt Derk Weber.

PREMO Force Feedback Steuerung für neue und bestehende Anlagen

Insbesondere bei Umstellungen der gewünschten Geometrien für andere Produkte, aber auch bei einem Wechsel von zu bearbeitenden Materialien bzw. von Werkstoff-Chargen lassen sich Zeit und Aufwand für das Einteachen deutlich reduzieren. Auf diese

aus der Kategorie Technik & Elektronik




Aufgenommen am: 16.12.2021 12:00:02
Kontakt:Perfect Sound PR Herr Frank Beushausen Gewerbepark 18 49143 Bissendorf fon ..: 05402/701650 web ..: http://www.perfectsoundpr.de email : info@perfectsoundpr.de
Firmenporträt:Unternehmens-Kurzportrait: Abacus Maschinenbau GmbH Die von Dipl.-Ing. (FH) Derk Weber und Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Beling 1991 gegründete Abacus Maschinenbau GmbH ist in der Entwicklung und Konstruktion sowie dem Bau von Werkzeugmaschinen tätig. Speziell die Entwicklung von Software und Steuerungskonzepten nach Kundenwunsch steht hierbei immer stärker im Vordergrund. Dabei können die Osnabrücker nach Skizzen, Maßvorgaben oder bereits vorliegenden Teilkonstruktionen in einzelnen Entwicklungsphasen, aber auch als kompletter, durchgängiger Partner tätig werden, um die Automatisierungsideen der Kunden maßgeschneidert zu realisieren. Neben dem Werkzeug- und Sondermaschinenbau ist die Lohnfertigung für Fremdfirmen ein wichtiger und fester Bestandteil des Unternehmens. Termingerechte und präzise Lohnfertigung in den Bereichen CNC-Drehen, CNC-Fräsen, Erodierbohren, Drahterodieren sowie Schweißarbeiten und die Montage von Baugruppen komplettieren das Angebot. Die innovative Drückmaschine PREMO 600 von Abacus wurde Anfang 2014 mit dem VR-Mittelstandspreis und im Oktober 2014 mit dem Euroblech Award ausgezeichnet.

ArticleIconWerbung