Von der Traube zum Wein

Alljährlich verfolgen Weinfans mit Spannung die Entwicklung der Saison - wird es ein gutes Weinjahr, ein mittelmäßiges oder gar ein mäßiges? Die Wahrheit zeigt sich erst im Herbst, wenn die Weinlese beginnt und die wahre Qualität der Trauben ersichtlich wird. Im traditionellen Weinbau werden die Trauben immer noch per Hand geerntet und das ist in vielen Top Weingegenden Europas immer noch üblich. Diese Lese per Hand ermöglicht es, die Qualität des Weins sehr genau mitzugestalten, denn es werden dann genau die Trauben geerntet, die dem gewünschten Reife- und Qualitätsgrad exakt entsprechen. Werden die Trauben maschinell, mittels Erntemaschinen, geerntet, so entfällt diese "Vorauswahl".

Von der Lese geht es dann zur Weinpresse und hier kommt einiges an Technik zum Einsatz. Mittels Förderbändern und Förderschnecken werden die Trauben in die Presse transportiert und der Saft herausgepresst, dann werden die Schalen und Kerne, der so genannte Trester, weitertransportiert. Je nach Gebäudeform und Anlage werden hier verschiedenste Arten der Fördertechnik eingesetzt. Die Grundlage für den Wein, der Traubenmost, wird nun in Tanks umgefüllt und fermentiert. Dadurch werden die Zucker im Saft in Alkohol umgewandelt. Nach einer bestimmten Lagerzeit muss der Wein noch geklärt werden, sprich, von überschüssigen Enzymen befreit werden, die eine Weitergärung in der Flasche verursachen würden. Erst dann wird der Wein in Flaschen abgefüllt.

Für Rotwein werden im ersten Schritt die Trauben nicht ausgepresst und sofort von den Schalen getrennt, sondern die Trauben werden zu einer so genannten Maische zerstampft, die in einem Gärtank fermentiert wird. Somit können sich die Farbe und die Aromen aus den Schalen lösen.

Dieser kurze Ausflug in die Weinerzeugung lässt naturgemäß die Frage aufkommen: Wie wird denn das Weinjahr 2021? Die kühlen Tage und Wochen zum Jahresbeginn deuten erst einmal auf eine etwas spätere Weinlese hin als in gewöhnlichen Jahren. 2021 könnte aber, so wird bereits gemunkelt, "ein ganz besonderes Weinjahr" werden. Weinfans hoffen und warten ab!

Diesen Beitrag widmet allen Weinfans JPA Fördertechnik, der Experte für Fördertechnik und Pelletförderer.

aus der Kategorie Technik & Elektronik




Aufgenommen am: 15.07.2021 17:00:16
Kontakt:JPA Fördertechnik GmbH Herr Erwin Traweger Wagnerstrasse 7 4812 Pinsdorf fon ..: 0043 7612 76133-0 web ..: http://www.jpa.at email : presse@romanahasenoehrl.at
Firmenporträt:JPA Fördertechnik zählt zu den ersten Unter­nehmen in Öster­reich, die sich auf die auto­ma­tische Silo­ent­lee­rung und Raum­aus­tra­gung spezial­isiert haben. Auf Basis unserer lang­jährigen Erfah­rung steht für uns heute fun­dierte Bera­tung an erster Stelle. So finden wir für unsere Kun­den die optimale Förder­lösung für ver­schie­denste schwer­fließende Schütt­güter. JPA Fördertechnik, Ihr Experte für: Fördertechnik Anlagen Fördertechnik Komponenten Engineering und Fertigung

ArticleIconWerbung