Weltfriedensgipfel: Vereinte Stimmen für Frieden als Institution

Am 18. September wurde der 8. Jahrestag des HWPL-Weltfriedensgipfels unter dem Thema "Frieden als Institution: Eine Grundlage für nachhaltige Entwicklung" mit 5.000 Teilnehmern aus 146 Ländern online veranstaltet. Um der Wichtigkeit einer nachhaltigen Entwicklung durch die Institutionalisierung des Friedens in Anbetracht der fortwährenden Corona-Pandemie und des Russland-Ukraine-Konflikts Nachdruck zu verleihen, wurde dieses Ereignis weltweit online ausgestrahlt. Auch die HWPL-Zweigstelle in Incheon veranstaltete anlässlich des Weltfriedensgipfels eine Gedenkfeier gemeinsam mit den Zweigstellen in Deutschland, Rumänien und der Mongolei, um die Friedensaktivitäten und Kooperationserfolge mit diversen Organisationen sowie der Zivilgesellschaft zu teilen.

S.E. Marinus Bee, der Vorsitzende der Nationalversammlung von Surinam beteuerte seine Bereitschaft, um Frieden auf gesetzgebender Ebene zu verwirklichen: "Die Rolle der Parlamente ist bei der Schaffung von Frieden und der Prävention von Konflikten entscheidend." Er fügte hinzu: "In Kooperation mit HWPL möchte die Nationalversammlung einen Rahmen für die Zusammenarbeit schaffen, um Kriege zu beenden und eine Kultur des Friedens zu verbreiten, indem die Friedenssensibilisierung sowie die Friedenspädagogik gefördert werden."

Im Hinblick auf die Friedenspädagogik von HWPL berichtete Marian Dragomir, der Direktor des Kulturzentrums der Stadt Ploiesti, über die Fortschritte der Zusammenarbeit in Rumänien: "Seit November 2016 setzen wir das Projekt "Schule des Friedens" in 16 Schulen um, ein für Rumänien einzigartiges Pilot-Projekt mit Beteiligung von 1.000 Schülern und 20 Lehrern. Außerdem betonte er die Notwendigkeit der Bildung zur Schaffung einer Friedenskultur: "HWPL hat Lehrern geholfen, die Bildung der Schüler zu fördern und Ungleichheiten zu minimieren. Die MasterPeace RO Association und unsere Friedenspädagogen wissen, dass es bei unserer Arbeit darum geht, Veränderungen bei den Schülern herbeizuführen. Auf diese Weise können wir durch den Erwerb von Wissen und Fähigkeiten eine Kultur des dauerhaften Friedens aufbauen.

Dabei nimmt laut Generaldirektor von IPYG Chung Young-min auch die Jugend eine essentielle Rolle als Hauptakteur internationaler Friedensaktionen ein und verwies dabei auf Bildungsprogramme, die weltweit für 1.500 Jugendliche in 59 Ländern veranstaltet werden, um "die Grundrechte der Jugend überall in der Welt zu schützen, damit jeder ein glückliches Leben führen kann, ohne zurückgelassen zu werden."

In seiner Abschlussrede erklärte der Vorsitzende von HWPL Man Hee Lee zum globalen Friedensprozess: "Das globale Dorf hat unter der unerwarteten COVID-19-Pandemie gelitten, die jedes Land getroffen hat. Menschen sind inmitten von Schwierigkeiten nicht allein. Wir leben in demselben globalen Dorf und wir sind Nachbarn und Familien. Jeder von uns ist dazu verpflichtet, unsere Welt lebenswerter zu machen. Und sollten wir unsere gute Welt nicht an unsere Nachkommen weitergeben?"

Das von HWPL vorgeschlagene Hauptziel des institutionalisierten Friedens besteht darin, die Werte des Friedens in unser soziales Gefüge einzuweben, sodass gegenseitiger Respekt, Harmonie, Zusammenarbeit und gemeinsamer Wohlstand Teil unserer Institutionen als Normen und Kulturen jeder Gesellschaft, des innerstaatlichen Rechts und des internationalen Rechts werden. Der Grundsatz des Friedens ist in der Erklärung zum Frieden und zur Beendigung des Krieges (Declaration of Peace and Cessation of War, DPCW) enthalten, die unter Beteiligung von Völkerrechtsexperten aus 15 Ländern verfasst und 2016 von der HWPL proklamiert wurde.

aus der Kategorie Politik




Aufgenommen am: 28.09.2022 15:00:01
Kontakt:HWPL e.V. Herr Malte Weber 20 Nambusunhwan-ro 347-gil Seocho-gu Seoul fon ..: +4915225946068 web ..: http://www.hwpl.kr/ email : presse@hwpl-berlin.de

ArticleIconWerbung