HWPL setzt sich für die Institutionalisierung des Friedens zur Lösung von globalen Konflikten ein

In der heutigen Zeit, in der die Sicherheit des individuellen Lebens ständig durch weit verbreitete Konflikte bedroht ist, muss sich die Friedenskonsolidierung zu einem internationalen Rechtssystem entwickeln, das die Werte, Normen und die Kultur des Friedens für alle Länder, Gemeinschaften und Einzelpersonen fördert und bewahrt wird.

Die 6. jährliche HWPL-Jubiläumsveranstaltung zur Declaration of Peace and Cessation of War (DPCW) fand am 14. März 2022 mit über 5.000 Teilnehmern unter dem Motto Institutionalisierung des Friedens - Aufbau einer rechtlichen Grundlage für nachhaltigen Frieden statt.

Die den Vereinten Nationen angegliederte Nichtregierungsorganisation Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL) unterstützt die gemeinsamen Bemühungen von Regierungen und Zivilgesellschaft, die zur Institutionalisierung des Friedens in der Gesellschaft führen. HWPLs internationale Deklaration, die 2016 ins Leben gerufen wurde, ist ein Leitfaden für bürgergeführte Friedensarbeit und steht im Einklang mit internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union (AU) und der EU, die normative Leitlinien als Standard für eine substanzielle Konfliktlösung unterstützen.

Dr. Kamal Hossain, Präsident der International Law Association (ILA) Bangladesh Branch, erklärte, dass es notwendig sei, eine rechtliche Grundlage für einen nachhaltigen Frieden zu schaffen. "Die Voraussetzung für die Verwirklichung des Friedens ist die Sicherung der unveräußerlichen Rechte der Menschen, zu denen Gleichheit vor dem Gesetz, Nichtdiskriminierung, Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit gehören", bekräftigte Dr. Hossain.

Einer der Redner, Prof. Rommel Santos Diaz, der an der Universidad INCE internationales Recht lehrt, sagte, dass Regierungsstellen wie der Senat, das Außenministerium und die Generalstaatsanwaltschaft in der Dominikanischen Republik mit Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeiten, um "die Entscheidungsfindung des Staates für die öffentliche Politik im Bereich der Sicherheit der Bürger und der Menschenrechte" auf der Grundlage des DPCW zu unterstützen.

Als Reaktion auf die weit verbreitete Bedrohung durch religiöse Konflikte erklärte Imam Moulana Shafiek Nolan in Westridge (Südafrika): "Die DPCW betont die Bedeutung des Friedens zwischen den Religionen und die Beendigung religiöser Konflikte. Der monatliche Schriftdialog, der von HWPL veranstaltet wird, zielt insbesondere darauf ab, eine Plattform zu schaffen, um Missverständnisse über religiöse Schriften und Praktiken auszuräumen, und spiegelt die in der DPCW zum Ausdruck gebrachten Werte wider."

Der Vorsitzende von HWPL, Man Hee Lee, betonte, dass es weiterhin Kriege und Konflikte gebe. Dies zeige, dass es dem internationalen Völkerrecht noch nicht gelungen ist Konflikte und Kriege umfassend zu verhindern oder zu lösen. Daher betonte er die Notwendigkeit für ein internationales Gesetz, das das bestehende internationale Recht ergänzt und bestehende Lücken schließt. Alle Bürger des globalen Dorfes als "Friedensbotschafter" müssen zusammenarbeiten, um die DPCW zu implementieren, die den Frieden herbeiführen könne, bekräftigte Lee.


Zum Hintergrund: Am 28. Februar 2022 veröffentlichte HWPL eine Erklärung zum Einmarsch Russlands in die Ukraine, die den Schutz von Flüchtlingen und die weltweite Solidarität der Jugend gegen den Krieg einschließt, und übermittelte sie an 192 Länder. Die DPCW stellt Friedensgrundsätze vor, die von der internationalen Gesellschaft gefördert werden sollen, wie z. B. das Verbot der Gewaltanwendung, die Förderung der Religionsfreiheit und der Bürgerbeteiligung, um eine Kultur des Friedens zu verbreiten. Es wird hervorgehoben, dass nachhaltiger Frieden durch alle Mitglieder der globalen Gesellschaft erreicht werden kann, indem nicht nur Nationalstaaten, sondern auch internationale Organisationen und alle Bürger als Hauptakteure bei der Schaffung von Frieden genannt werden.

Den vollständigen Text des DPCW oder der Erklärung zu Russland und der Ukraine finden Sie unter: www.hwpl.kr

aus der Kategorie Politik




Aufgenommen am: 20.03.2022 23:00:01
Kontakt:HWPL Deutschland Frau Lena Schneider Nambusunhwan-ro 347-gil Seocho-gu Seoul fon ..: +49 176 4321 6914 web ..: http://hwpl.kr email : pr@hwpl.eu
Firmenporträt:HWPL ist eine internationale Friedensorganisation, die sich für globalen Frieden und die friedliche Beendigung von Kriegen in über 100 Ländern weltweit einsetzt. Als international agierende NGO mit Konsultationsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) ist sie ebenfalls mit der Abteilung für globale Kommunikation der Vereinten Nationen (DGC) verbunden. Durch Friedensarbeit, Bildungsprogramme und interreligiöse Dialoge arbeitet HWPL eng mit Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Bildung und Religion zusammen, um in gemeinsamer Zusammenarbeit die Schaffung von Frieden weltweit voranzutreiben.

ArticleIconWerbung