Rost schläft nicht: HDT-Seminare zur Schadensanalyse, zerstörenden und zerstörungsfreien Prüfverfahren an metallischen Bauteilen

Schadensanalyse an metallischen Bauteilen Im Rahmen des HDT-Seminars „Schadensanalyse an metallischen Bauteilen“ werden einerseits die Mechanismen von Verschleiß, Korrosionsformen und Versagensprozessen sowie Schadensarten und die Durchführung einer Schadensanalyse (einschließlich der Rekonstruktion eines Schadensablaufs) vermittelt. Andererseits lernen die Teilnehmenden Untersuchungsmethoden der zerstörenden Prüfung wie Stück- und Schmelzanalyse, Rasterelektronenmikroskopie und Metallografie kennen. Der Bruch einer Welle und die Korrosion eines Chemikalienbehälters dienen hierbei als Fallbeispiele. Das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung e. V. (DGZfP e. V.) angebotene Seminar richtet sich an Personen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Schäden bewerten und sich eine systematische Herangehensweise aneignen möchten. Nächster Termin: 06. bis 07. Dezember 2022 in Berlin. Normgerechtes Anwenden und Beurteilen von zerstörungsfreien Prüfverfahren (zfp) Um die zerstörungsfreie Prüfung geht es in einem weiteren in Zusammenarbeit mit der DGZfP e.V. angebotenen HDT-Seminar. Die entsprechenden Verfahren werden immer wichtiger. Die Verantwortung von Projektleitern, Schweißaufsichten und so weiter nimmt ebenfalls ständig zu. Wobei erstens die Qualifikation oft gar nicht ausreicht und die Kenntnisse zweitens der laufenden Aktualisierung bedürfen. Genau hier setzt das HDT an. Das Seminar „Normgerechtes Anwenden und Beurteilen von zerstörungsfreien Prüfverfahren (zfp)“ gibt vor dem Hintergrund der aktuellen Normen einen Überblick über die häufigsten Verfahren und erklärt die Grenzen hinsichtlich der Anwendbarkeit und Nachweisempfindlichkeit von Unregelmäßigkeiten an Schweißverbindungen, Guss- und Schmiedeteilen. Praktische Vorführungen vertiefen die Erkenntnisse. Die Qualifikation und Zertifizierung von Prüfpersonal in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung nach DIN EN ISO 9712 bildet einen zusätzlichen Schwerpunkt der Agenda. Angesprochen werden Ingenieure, Techniker und Fachkräfte aus der Industrie. Nächster Termin: 23. bis 24. November 2022 in Berlin. Details zu beiden Seminaren und weitere Termine finden Interessierte auf der Website des HDT: Schadensanalyse an metallischen Bauteilen https://www.hdt.de/VA22-00502 Normgerechtes Anwenden und Beurteilen von zerstörungsfreien Prüfverfahren (zfp) https://www.hdt.de/VA22-00504
aus der Kategorie Veranstaltungen




Aufgenommen am: 24.01.2022 14:19:14
Kontakt:Ilka Busse | Sachbearbeiterin Büro Berlin | FB 090 Haus der Technik e.V.| Storkower Str. 99 / 5.OG | 10407 Berlin ib@hdt.de | Tel.: +49 (0) 30 3949 3468 | Tel.: +49 (0) 201 1803 816
Firmenporträt:Der Verein „Haus der Technik e. V.“ wurde 1927 in Essen gegründet und hat sich in seinem 90-jährigen Bestehen immer wieder den technischen und marktwirtschaftlichen Entwicklungen gestellt. Durch seine zentrale Stellung hat er die Verbreitung von naturwissenschaftlichem und ingenieurwissenschaftlichem Wissen zunächst im Ruhrgebiet deutlich katalysiert und dann darüber hinaus durch ein wachsendes Geflecht der Zusammenarbeit mit Hochschulen und Unternehmen vertieft. Etwa 5000 Fachexperten stehen für die hohe Qualität der ca. 1500 jährlichen Veranstaltungen im Haus der Technik. Vollständig unabhängig von staatlichen Transfers erwirtschaftet das Haus der Technik sein Ergebnis, neben einem kleinen Anteil an Mitgliedseinnahmen, komplett durch eigene Leistung. So entspricht das Selbstverständnis des gemeinnützigen Vereins Haus der Technik e.V. dem eines Unternehmens, dessen Ertrag wieder in die Gesellschaft reinvestiert wird. Die Mitarbeiter sind wie zu Zeiten seiner Gründung von dem Auftrag beseelt, den Wirtschaftsstandort Deutschland und Europa durch Wissens- und Innovationstransfer zu stärken, um dessen Wohlstand und Wertschöpfung nachhaltig zu sichern. Das lässt sich heute, vor gewaltigen interdisziplinären Herausforderungen stehend, nicht mehr durch die akademischen Fachrichtungen abbilden, sondern muss übergreifend über Industrien und Wertschöpfungsketten hinaus vollführt werden.
Verfasst von: Ilka Busse