BORA, ein einzigartiges Buch von einem Zeitzeugen über Wehrmachtssoldaten im Widerstand gegen das NS-Regime

Die Erzählung "Bora" stammt von dem im Jahre 1977 verstorbenen ehemaligen Wehrmachtsoldaten und Zeitzeugen Louis Mahrer. Sie schildert den Widerstand von zwei österreichischen Wehrmachtssoldaten in Serbien in den Kriegsjahren 1943/1944. Mahrers ungeschminkte Manuskripte und Aufzeichnungen wurden nun erstmals von Robert Streibel durch Kommentare ergänzt und in Buchform veröffentlicht.

Der Louis Mahrer und Gerhard Chmiel waren Funkaufklärer. Als sie zum Jahreswechsel 1943/44 entdeckten, dass ihre Dienststelle den Chiffriercode der Partisanenverbände geknackt hatte, beschliossen die beiden, diese über Mittelsmänner zu warnen. Angesichts der Massenmorde, die sie in Serbien und davor in der Ukraine miterlebt hatten, fiel ihnen die Entscheidung leicht.

Louis Mahrer wurde entlassen, sein Freund starb. Die Bürde überlebt zu haben trug Louis Mahrer sein ganzes Leben mit sich.

Die knapp 140 seitige Erzählung "Bora" erschien 1947 und war wohl eine der ersten Geschichten, die ein anderes Bild der Deutschen Wehrmacht gezeichnet hat. Wenige Monate nach dem Erscheinen des Büchleins kam es zum Bruch zwischen Tito und Stalin. Keine gute Zeit für einen österreichischen Kommunisten, eine Geschichte über den Kontakt zu den Partisanen zu schreiben.

Ein Großteil der Auflage des Büchleins landete im Keller von Louis Mahrer. Auch die Verantwortlichen der KPÖ Krems waren nicht besonders angetan, die Geschichte zu verbreiten, derzufolge vielleicht ein Kremser mitgeholfen hatte, Tito das Leben zu retten.

Robert Streibel hat die Neuausgabe, 70 Jahre nach der Erstveröffentlichung und zum 100. Geburtstag des Verfassers, ermöglicht. Er hat sich als einziger außerhalb der Familie schon bisher eingehend mit Louis Mahrer beschäftigt.

Ergänzend zur Neuausgabe führte er seine eigenen und die von Mahrers Kindern angestellten Nachforschungen zusammen, gab die Gespräche wieder, in denen sie sich an den Vater erinnerten, und ergänzte sie durch Auszüge aus einem Arbeitsjournal, das Mahrer während des Krieges und darüber hinaus bis Silvester 1945 geführt hat, mit vielen treffenden, auch erschütternden Eintragungen.

Ein Werk wie dieses über den Widerstand zweier Wehrmachtssoldaten hat es bisher zumindest in der österreichischen Nachkriegsliteratur nicht gegeben. Der Roman gibt uns ein klares, ungeschöntes Bild von den Vorgängen im besetzten Jugoslawien und es zeugt vom Mut und Verantwortungsbewusstsein seiner Protagonisten, die auf real existierenden Personen und Ereignissen beruhen.

"BORA" ist vor allem hinsichtlich der Handlung und ihrer moralischen Dimension ein absolut eindringliches Zeugnis der Zeitgeschichte. Manchen "Pflichterfüllern" mag diese Lektüre unerträglich gewesen sein, weil sie, erstmals in Romanform, wieder einmal mit dem Mythos von der relativ "sauberen" Wehrmacht (im Gegensatz zur verbrecherischen SS) aufräumt. Die Truppen haben den Mördern und Folterknechten vor Ort bei ihren Vergeltungsaktionen Beistand geleistet.

Manchmal wünscht man sich, der Erzähler hätte die eine oder andere Szene erfunden. Aber dem ist nicht so, es sind erschütternde Dokumente eines Augenzeugen von unglaublicher Brutalität und Grausamkeit. Der ungeschminkte Schreibstil des Erzählers wird den Handlungen der Geschichte durchaus gerecht.

Aber wie sollte man das Geschehene auch anders in Texte fassen? Da gibt es wohl nichts zu beschönigen und schon gar nichts mehr zu Verharmlosen!

Ausführliche INFOs zum Buch und Links zum Buchhandel finden Sie unter folgender URL:
http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_133

Angaben zum Buch:
Autor: Louis Mahrer (+1977)
Kommentator: Robert Streibel
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 216 Seiten
Verlag: Bibliothek der Provinz
Auflage: 1 (März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3990285565
Altersempfehlung: Ab 14 Jahre

Über den Autor und Zeitzeugen Louis Mahrer:

Louis Mahrer, geboren 1917. Studium der Germanistik und Französisch an der Universität Wien.

1940-1945 absolvierte er seinen Kriegsdienst in der deutschen Wehrmacht als Funker. In den Jahren 1945-1947 war er Lehrer an der Handelsakademie in Wien I., ab 1947 bis zu seinem Tod im Jahre 1977 Lehrer an der HTL in Krems .

Bei den Roten Falken politisiert, sympatisierte er nach 1934 mit der illegalen KPÖ und nahmen an Schulungen und Aktionen gegen den Austrofaschimus teil. In den erhaltenen Briefen analysiert er die militärische Lage u

aus der Kategorie Politik

Sport Tickets bei www.eventim.de


Aufgenommen am: 04.08.2017 03:00:01
Kontakt:Martin Urbanek Herr Martin Urbanek Donaustadtstraße 31 1220 Wien fon ..: 436644078803 web ..: http://www.spass-und-lernen.com email : office@viewpoint-media.at
Firmenporträt:Martin Urbanek, geboren 1958 in Wien. Nach Abschluss des Studiums der Ur- und Frühgeschichte sowie der Kultur- und Sozialanthropologie im Jahre 1994 folgte 1999 die Ausbildung zum "Multi Media Producer". Seit 2001 steht die freiberufliche Mitarbeit an zahlreichen Studien zur Evaluierung von Schulversuchen bzw. bildungspolitischen Maßnahmen im Mittelpunkt. Martin Urbanek ist Mitautor von zahlreichen sozial- und erziehungswissenschaftlichen Publikationen und seit 2014 Mitbetreiber der Internetplattform "Spaß und Lernen", wo er unter anderem an der Erstellung von Unterrichtsmaterialien mitwirkt. Als Autor bei Karina Verlag veröffentlicht er seit dem Jahr 2016 u.a. Reiseführer, Arbeitsbücher und digitale Unterlagen zum Thema Wien. Diese Publikationen erscheinen unter dem Projekttitel "VIENNA LIFE" und werden speziell für KInder und Jugendliche erstellt. Interessen und Themenschwerpunkte des Autors: Bildung und Medien, Geschichte, Archäologie, Kultur- und Sozialanthropologie.

ArticleIconWerbung

Sport Tickets bei www.eventim.de
Sport Tickets bei www.eventim.de