Das Silber der Welt

Vor fast 100 Jahren besaß die US-Regierung mehr Silber als JPMorgan. Damals wurde das Edelmetall noch für gewöhnliche Münzen verwendet. Heute verfügt die US-Regierung nicht mehr über Silber. Der entscheidende Unterschied ist, dass JPMorgan das Silber erworben hat um damit Profit zu machen. Denn die Bank ist die größte die Gold- und Silberkontrakte handelt.

Heute soll laut Schätzungen JPMorgan rund 30 bis 40 Prozent aller 1.000-Unzen-Barren (Sollgewicht) besitzen, also 500 vielleicht sogar 600 Millionen Unzen Silber. Die Frage wie viel Silber es auf der Erde gibt und wem es gehört, ist äußerst interessant, denn schließlich ist Silber eine lebenswichtige industrielle Ware. Diese Ware findet in einer unglaublich breiten Vielfalt von Anwendungen Verwendung.

Und in den letzten 50 bis 75 Jahren sollen sich die globalen Silbervorräte um geschätzte 90 Prozent verringert haben. Der Markt für Silber ist in Geld gerechnet deutlich kleiner als etwa der Markt für Gold oder Kupfer. Überraschungen sind also leichter möglich. Sollte JPMorgan also den Silberpreis zum Steigen bringen, dann sollte es besonders lohnenswert sein in Silber und Silbergesellschaften investiert zu sein.

Eines der Silber- und Goldunternehmen, die sich auf Wachstumskurs befinden, ist Metallic Minerals - http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297343 -. Das zu 100 Prozent im Eigenbesitz im kanadischen Yukon gelegene Keno Hill-Projekt befindet sich im Explorationsstadium. Mit Hilfe einer erfolgreichen Privatplazierung wird ein 1,5 Millionen US-Dollar teures Explorationsprogramm verfolgt.

Auch MAG Silver - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297474 - will einer der großen Silberproduzenten der Branche werden. Zusammen mit dem Partner Fresnillo entwickelt MAG Silver das Juanicipio-Projekt in Mexiko und hat als Produktionsbeginn 2019 im Visier. Etwa 209 Millionen Unzen Silber-Reserven beinhaltet das Projekt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte









Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafz

aus der Kategorie Geld & Finanzen

Sport Tickets bei www.eventim.de


Aufgenommen am: 12.08.2017 11:00:02
Kontakt:JS Research Herr Jörg Schulte Bergmannsweg 7a 59939 Olsberg fon ..: 015155515639 web ..: http://www.js-research.de email : info@js-research.de

ArticleIconWerbung

Sport Tickets bei www.eventim.de
Sport Tickets bei www.eventim.de